werke_trinkwasser_115112411, © Somkiat Tapong / Fotolia

Trinkwasser

Trinkwasser in der Verbandsgemeinde Maikammer

Kirrweiler, Maikammer, St. Martin

Die Verbandsgemeindewerke Maikammer liefern ihren Kunden stets ein einwandfreies Trinkwasser, das die Vorschriften der Trinkwasserverordnung erfüllt. Die Qualitätskontrolle bei der Gewinnung von Trinkwasser setzt schon weit im Vorfeld der Wasserwerke ein. Dort werden die Grundwasserbrunnen und Quellen in regelmäßigen Abständen untersucht. Das aus Quellen gewonnene Wasser wird durch Filtration über Calciumcarbonat (auch Jurakalk genannt) entsäuert. Die in der Trinkwasserverordnung festgelegten Grenzwerte werden für alle gemessenen Parameter deutlich unterschritten.

Härtebereich: Im Waschmittelgesetz werden die Härtebereiche in 3 Stufen eingeteilt:

Härte­bereichMilli­mol Calcium­­carbonat je Liter°dH
weichweniger als 1,5weniger als 8,4 °dH
mittel1,5 bis 2,58,4 bis 14 °dH
hartmehr als 2,5mehr als 14 °dH

 

Die Kenntnis dieser Härtebereiche ist u.a. von Wichtigkeit für die Waschmitteldosierung.
Im Trinkwasser des Wasserwerkes St. Martin lag die Gesamthärte in den letzten 3 Jahren zwischen 3,59 °dH und 4,0 °dH und ist somit dem Härtebereich 1 zuzuordnen.

Im Trinkwasser des Wasserwerkes Maikammer und Kirrweiler unterliegt die Gesamthärte Schwankungen im Bereich von 5,0 °dH und 6,2 °dH und ist somit ebenfalls dem Härtebereich 1 zuzuordnen. Die Schwankungen entstehen je nach Zuschaltung des Tiefbrunnens.

 

Trinkwasserverbrauch

Der durchschnittliche Jahresverbrauch der Bürger der Verbandsgemeinde Maikammer für Frischwasser ist seit 2010 um ca. 8 % gestiegen. Dies entspricht 2015 einem Jahresverbrauch von ca. 55,8 cbm pro Kopf. Somit liegt die Verbandsgemeinde, trotz hohem wirtschaftlichem Fokus auf Weinbau, im deutschen Landesdurchschnitt. Durch verschiedene Investitions- und Sanierungsmaßnahmen im Bereich des Wassernetzes konnten Wasserverluste auf ein Minimum reduziert werden. Zur Überwachung des Leitungsnetzes wird dieses nicht nur regelmäßig auf Leckagen untersucht, sondern mittels eines modernen Prozessleitsystems rund um die Uhr überwacht. Durch die differenzierten Möglichkeiten der Wassergewinnung, unter anderem durch unsere in den Tiefen des Pfälzerwaldes gelegenen Quellen sowie einen Tiefbrunnen für die Spitzenlastabdeckung, gewährleistet die Verbandsgemeinde Maikammer ihren Bürgern eine effiziente und nachhaltige Wasserversorgung. Der Anteil an frischem, klarem Quellwasser liegt bei 84% der Wasserentnahmen.